Auf meiner Liste der zu besuchenden Türme mit oder ohne Türmer(innen) steht sehr weit oben: LAUSANNE. Jetzt gibt es sehr interessante Neuigkeiten aus dieser wunderschönen Stadt in der West-Schweiz: Auf der berühmten Kathedrale ruft jetzt auch eine Kollegin die Zeit aus…

Seit Antritt meiner Tätigkeit als Türmerin von Münster sammle ich Infos über andere europäische Stadt mit Turmhistorie. Meine Liste der zu besuchenden Orte nenne ich die „Tour des tours“ – französisch für „Reise der Türme“.

Über Lausanne habe ich schon so viel Gutes gehört und gelesen. Und so viel historisch Wertvolles! 

So viele Gründe es natürlich gibt, Münster zu besuchen (für meine Special Insider Tipps schreibt mir gerne, wenn ihr vorhabt, hierher zu reisen!), so viele Gründe gibt es auch,  Lausanne auf meine Liste zu schreiben. Einige davon:

Lausanne ist die kleinste Großstadt der Schweiz im Kanton Waadt, sie ist Olympische Hauptstadt,   hat 146.000 Einwohner:innen, 25.000 internationale Studierende, es gibt einen spektakulären Blick auf die Berge und den Lac Léman (Genfersee), die Stadt ist auf drei Hügeln erbaut und schon in der Antike bekannt.

Mitten in der City befindet sich die Kathedrale Notre Dame, 1275 von Papst Gregor X. während der Herrschaft des Kaisers Rudolf von Habsburg geweiht, später erweitert.

Zwischen 22 Uhr und 2 Uhr morgens ist es Tradition, dass der Wächter vom Turme aus die Uhrzeit ausruft. Diese schöne und äußerst positiv besetzte Aufgabe führt seit 2002 der Kollege Renato Häusler aus.

Die Kathedrale von Lausanne, Klick!

Offizielle Seite von Lausanne-Tourismus

Renato Häusler im Interview (französisch), Klick!

Lausanne Tourisme

Renato Häusler liebt die Stille auf dem Turm, hört gern klassische Musik, interessiert sich für Geschichte und hat seine Spezialinteressen zu seinem Beruf gemacht – denn außer Turmwächter (in Lausanne sagt man dazu „guet“) ist er auch Erfinder und Veranstalter von sehr besonderen Events:

Er schmückt die Kathedrale zu besonderen Gelegenheiten mit unzähligen echten Wachskerzen – diese Illumination setzt er unfassbar kunstvoll in Szene, zum Beispiel bei Konzerten, sein Unternehmen nennt er Kalalumen.

Illumination der Kathedrale von Lausanne, Klick!

Kalalumen

Die Aufgabe der Turmwächter in Lausanne war genau wie in Münster und sehr vielen anderen europäischen Städten: Über die Stadt wachen, Brände und Feinde sichten und melden, und dazu verlässlich die Zeit ausrufen.

Was in Münster das kupferne Türmerhorn (nachgewiesen seit 1383) tutet – nämlich ein Zeitsignal – übernimmt in Lausanne der Wächter mit der Stimme (nachgewiesen seit 1405).

Er ruft täglich um zehn Uhr abends das erste Mal:

„C’est le guet! Il a sonné dix! Il a sonné dix!“ –
auf Deutsch:
„Hier ist der Turmwächter! Die Glocke hat zehn geschlagen! Die Glocke hat zehn geschlagen!“

An was erinnert euch das? Ja, so ähnlich hören wir es auch in Münster;  von den Nachtwächtern, den Stadtführern, die kennen alle das alte Nachtwächterlied, das so beginnt:

Hört, ihr Herrn, und laßt euch sagen:
unsre Glock hat zehn geschlagen.
Zehn Gebote setzt Gott ein;
daß wir gehorsam sein!

Lieder-Archiv, Noten und kompletter Text, Klick!

Ähnlich wie wir es hierzulande von den Türmerkollegen in Nördlingen kennen, muss auch der Turmwächter von Lausanne immer gut bei Stimme sein!

2014 besuchte mich ein wunderbarer Kollege aus Nördlingen, Klick!

Auf dem Türmerin-von-Münster-Blog

2019 war ich beim Stadtmauerfest in Nördlingen – und auch auf dem Turm “Daniel”! Klick!

Auf dem Türmerin-von-Münster-Blog

Und nun ist im August 2021 in Lausanne etwas ähnliches passiert wie schon 2014 in Münster: Auf eine öffentliche Ausschreibung bewarben sich viele Interessent:innen, und die neue, sorgfältig ausgewählte Vertretung für Renato Häusler, den „guet“, ist eine „guette“ – Turmwächterin Cassandre Berdoz! 


VIDEO: Erstmals hat Lausanne eine Turmwächterin!

SRF (Schweizer Radio und Ferensehen)

TEXT: In Lausanne wacht erstmals eine Frau nachts über die Stadt

NAU (neu, aktuell, unterhaltsam – Schweizer Nachrichtenportal)

Sie wurde Mitte August 2021 von Hauptturmwächter Renato Häusler ins Amt eingeführt, ein Fernsehteam vom SRF hat gefilmt – ganz parallel zu meinem Erleben hier in Münster, wo mich mein Vorgänger Wolfram Schulze in zwei Nächten über alles Wesentliche in der Türmerstube unterrichtet hat und zum Amtsbeginn der WDR live dabei war…

Cassandre Berdoz stammt aus Lausanne, ist 27 Jahre alt und schon seit ihrer Kindheit fasziniert vom Turmwächter auf der Kathedrale.

Sie ist glücklich, von den Verantwortlichen der Stadt für den Posten der Aushilfsturmwächterin („guette auxiliaire“, insgesamt gibt es 6 Aushilfen) ausgewählt worden zu sein – offenbar war es so, dass die Stadt schon mit dem Plan an die Ausschreibung gegangen ist, eine Frau zu favorisieren (nachdem 2019 bei einer Demonstration für Gleichberechtigung und gleiche Löhne bereits ungewöhnlicherweise Frauen die Zeit ausgerufen hatten), aber offenbar hatte niemand damit gerechnet, dass das Interesse so unfassbar groß sein würde: 

Ein Sprecher der Stadt sagte, es gab über 100 Kandidat:innen – überwiegend Frauen!

ARTIKEL (AUF FRANZÖSISCH): À la cathédrale de Lausanne il a sonné l’heure d’engager la première guette (inklusive Video-Einbindung)

RTS (Radio Télévision Suisse)

ARTIKEL (AUF FRANZÖSISCH): Lausanne tient sa promesse faite aux femmes et engage une guette

Le Matin (Französischsprachige Schweizer Internet-Zeitung)

Die Auserwählte „guette“ ist – laut Archiv – aber nicht ganz die erste Frau auf dem Turm der Kathedrale zu Lausanne:

1922 starb der damalige Turmwächter Jules-Louis Bovard. Seine Tochter,  Blanche Bovard, führte dann kurz und ohne offiziellen Titel das nächtliche Rufen aus – doch die Stadt wählte sehr bald einen offiziellen Nachfolger, natürlich männlich, aus.

So gesehen: Cassandre Berdoz ist die erste Frau mit der offiziellen Lizenz zum lauten Rufen vom Turm der Kathedrale Notre Dame!

Laut SWISSINFO gibt es heute aktiv brauchtumspflegende Turmwächter(innen) in 63 europäischen Städten in neun Ländern. Innerhalb der Schweiz seien es neben Lausanne auch Schaffhausen, Bischofszell und Stein am Rhein.

SWISSINFO, Klick!

Ich schreibe jetzt einen Brief an Cassandre Berdoz: Herzlich willkommen im Club!

Und falls jemand von meinen geschätzten Leserinnen und Lesern eher als ich dazu kommt, Lausanne zu besuchen, grüßt mir bitte die Kollegin herzlich und schreibt mir eure Eindrücke!

Eure Türmerin von Münster.

(Herzlichen Dank an Helena und Georges-André
für die Informationen über die neue Kollegin in Lausanne!)