Türmerin von Münster

direkt vom turm gebloggt

Sinnverwirrendes Orgelspiel macht Bürger rasend

Ist es nicht wirklich ein Scandal, daß im Mittelpunkt von Münster, einer civilisirten Stadt, der Hauptstadt Westfalens, Carroussels, Mordgeschichten etc. ihr Standplatz gewährt wird, die durch ihr sinnverwirrendes, betäubendes, zwerchfellerschütterndes, bis zum späten Abend andauerndes Orgel-Spielen, Singen u. Lärmen die umwohnenden Bürger zur Verzweiflung treiben, Kranken eine Geißel sind und endlich solche, die den ganzen Tag angestrengt geistig arbeiten müssen, rasend machen?

Quelle: Leserbrief vom 8. März 1883 im Westfälischen Merkur

Weiterlesen

Das grüne Band, das ich so liebe

Ein Baudenkmal, ein Bodendenkmal, ein Gartendenkmal – und die wohl schönste Fahrradstrecke um die Altstadt herum, das ist unsere Promenade in Münster.

Promenade, Foto: Ralf Emmerich

Foto: Ralf Emmerich

Das grüne Band um die Innenstadt sehe ich vom Turme aus ganz deutlich – und das hat durchaus auch historische Bedeutung: Weiterlesen

Unwetter ohne Alarmsignal…?!

Es donnert gewaltig, es blitzt, es kracht, Rauch und Qualm steigen auf, die Menschen versuchen hektisch, mit Wassereimern das Gröbste zu löschen – doch ein warnendes Alarmsignal vom Turm von St. Lamberti bleibt aus.

Was ist passiert? Wieso tutet die Türmerin nicht das Alarmsignal?

Weiterlesen

Turmstubenbücher Juni 2018

Im Juni 2018 nehme ich drei Bücher in die Turmstubenbücherei auf, darunter zwei, in denen es thematisch um das Erinnern und Gedenken geht – allerdings auf unterschiedliche Art und Weise – hier das kritische Hinterfragen um Entstehen und Symbolik von Kriegerdenkmälern, dort die Hintergründe der persönlichen Verdienste und Grabstellen von Münsteraner Berühmtheiten; das dritte Buch ist typisch Münster:

1.) Kriegerdenkmäler in der Friedensstadt. Münsteraner Erinnerungsorte?

2.) 100 prominente Münsteraner und ihre Grabstätten

3.) Faust, Rumpelstilzchen und andere Seegers

Weiterlesen

Jenny, ihre Schwester und ein Zimmer im Turm

Maria Anna, genannt Jenny, wird am 2. Juni 1795 geboren und hat drei jüngere Geschwister: Anna Elisabeth, genannt Annette (2 Jahre jünger), Werner Constantin (drei Jahre jünger) und Ferdinand (fünf Jahre jünger, er stirbt mit nur 29 Jahren an Tuberkulose). Weiterlesen

« Ältere Beiträge