Türmerin von Münster

direkt vom turm gebloggt

Seite 2 von 46

Turmstubenbücher September 2019

Oh, der Herbst nähert sich! Die Abende auf dem Turm zeigen es deutlich: Bereits zum ersten Friedens-Signal um 21 Uhr schalte ich meine kleine Taschenlampe an, um winkenden Menschen dort unten sichtbar zu antworten…
Der Himmel schaut mit etwas Glück aus wie direkt einem Caspar-David-Friedrich-Gemälde entsprungen:

Abendsonne auf Lamberti - wie ein Caspar-David-Friedrich-Gemälde!
Der Himmel über Münster. Fotografiert von der Türmerin auf St. Lamberti am 26. August 2019.

Und mit dieser immer früher einsetzenden Dämmerstimmung nehme ich zwei neue Bücher mit in die Türmerstube:

1.) Pia Leicht, Die Kiepenkerlbande und die verschwundene Türmerin.
2.) Kira, Birgit Leimann, Lisa Brößkamp und Michael Krybus: Münster mit Hund. Der neue Stadtführer. 14 Touren für 4 Pfoten.

Weiterlesen

August-Neuigkeiten vom Turme: FEURIO!

Jetzt sind wir schon wieder mitten im August!
Sommerferien!
Eben war doch gerade erst Weihnachten…?!
Erstaunlich, frappierend, hoppala fürwahr Potzblitz und Sapperment!

Summer holidays - eine beleuchtete Flasche vor der Dom-Kulisse Münsters...
Summer holidays – liebe Grüße an Birgit&Harald an dieser Stelle! 😉

Weiterlesen

Andere Türme – andere Sitten! (Inkl. Turmstuben-Bücher Juli/August 2019)

Auch andere Städte haben schöne Türme… und auch Türmer und Türmerinnen gibt es hie und da – allerdings gibt es allüberall unterschiedliche Sitten und Gebräuche. Hier für euch ein kleiner Turm-Türmer-Türmerinnen-Vergleich…! Außerdem bin ich im Juli und August 2019 mit zwei neuen Turmstuben-Büchern beschäftigt…

Glückliche Türmerin. Foto: Michael Kestin, www.michael-kestin.com
Weiterlesen

Pestilenz! Feurio!

Es geschah im Jahre des Herrn 1382, da erlagen ungefähr 8.000 Menschen in Münster dem Schwarzen Tod.
Nur ein Jahr später brach ein verheerendes Feuer im Süden der Stadt aus und vernichtete Hunderte von Häusern.

Weiterlesen

Moondogging @ Flurstücke .019

Moondog war ein mit 16 Jahren erblindeter Straßenkünstler, der in Braille komponierte, und eigene Perkussion-Instrumente (z.B. die Doppeltrommel Trimba) und eine eine pyramidal-symmetrische, numerologisch-esoterische Kompositions- und Musiktheorie erfand („Overtone Continuum“), lange Zeit an einer Ecke der 54sten Straße / Sixth Avenue in Manhattan stand und vor seinem Tode (†1999) in den 70ern nach Münster zog…

Weiterlesen
« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »