Türmerin von Münster

direkt vom turm gebloggt

Schlagwort: Konzert

Turmstubenbücher – nein! Turmstuben-Musik! Dezember 2018

Diesen Text schreibe ich nach dem ersten Advent bei einem leckeren heißen Marzipantee, die erste Kerze brennt, die Türmerstube ist geschmückt, der Blick über die Stadt ist besonders schön – festlicher Lichterglanz allüberall.

Dann gehe ich die Zuschriften mit Tipps für Dezemberliteratur durch – vielen Dank dafür an alle! – und überlege, was ich in diesem letzten Monat des Jahres lesen könnte. Während ich noch sinniere, gebe ich erstmal feine Musik auf die Kopfhörer. Und zwar:

Weiterlesen

Mit allen Registern…

Es ist immer etwas ganz Besonderes, wenn die Orgel in der Stadt- und Marktkirche St. Lamberti zum Konzert erklingt. 2018 gibt es hier zum Beispiel einen Bach-Zyklus, Johann Sebastian Bach – Das Orgelwerk in 12 Konzerten, und das ist wiederum auch etwas ganz Besonderes… aber 1989, zur Einweihung der neuen Orgel, war indirekt der Türmer mit beteiligt…

Weiterlesen

Dowland @ Dyckburgkirche

Ein Konzertbericht:

In der Reihe „Dyckburger Konzerte“ gab es am 20. Juli 2014 eines der schönsten Konzerte, die ich jemals besuchen durfte.

„Fine Knacks for Ladies“ – Songs and Solos by John Dowland,

Renata Grunwald – Sopran
Ingo Negwer – Renaissancelaute

Laute und Sopran

Ingo Negwer und Renata Grunwald

Weiterlesen

Türmerin (Text von Jule Balandat)

Am 06.03.2014 gaben die legendären Zucchini Sistaz ein Konzert zum Auftakt des Internationalen Frauentages im hiesigen Stadtweinhaus (Veranstalterin: Frauenbüro der Stadt Münster). Als Überraschungsgästin kam am Ende die Türmerin hinzu und spielte Mandoline (Achtung Kalauer: „Fraudoline“ …). Vorher gaben die Zucchinis ein neues Liedgut zum Besten, das den Titel „Türmerin“ trägt – der Text ist von der unvergleichlichen Jule Balandat (Kontrabass und Gesang) eigens für Münsters Türmerin gedichtet worden und darf auf diesem Blog auf keinen Fall fehlen:

Türmerin (by Jule Balandat) – as sung by Zucchini Sistaz 2014

Wer sieht, was wo geschieht
Wem entgeht rein gar nichts in Münster
Weil das ne Menge Jahre in diesem Städtchen gewünscht war
Wacht zur Nacht, beschützt uns, funkt Herrn Sandmann
am Abend zur Schicht an

Wer wirkt 300 Stufen über den Köpfen
Erhoben, ein wachsames Amt, vor der letzten Halte
ganz oben.
Wer tutet so spät durch Wind und Nächte
voll Regen und Regen rege
allein von Bertis Dach:

Neuerdings ist unser Türmer, Türmer, Türmer, Türmerin
ehrenwertes Amt der Türmer, Türmer und jetzt Türmerin
tutet nördlich, westlich, südlich
meldet Unheil unverzüglich

Wir singen von der Türmer, Türmer, Türmer, Türmer, Türmerin
mit ihrer Karriere ist sie wahre Gipfelstürmerin
trotzt dem Wetter unermüdlich
das ist uns’re
Türmer, Türmer, Türmer, Türmer, Türmer, Türmer, Türmer Tümerin

Früher war der Türmer, Türmer, Türmer niemals Türmerin
wie mag es wohl der Türmer, Türmer, Türmer, Türmerin ergeh’n
jede Nacht, jede halbe Stunde
verkündet sie mit dem Signal, dass wieder mal kein Feuer
ausbrach, oder Unmoral.

Im Türmerzimmer steht gegen Einsamkeit ein Rundfunkempfangsgerät
und wenn sie’s im Mondenschein dort oben allein aufdreht
weiß sie wieder, wer ihr grün is
summt die Lieder der Zucchinis –

Die singen: Türmer-Türmer-TürmerinTürmer-Türmer-Türmerin
und liegt ganz Münster schon im Bett drin
wird das Triplett
Geheim-Quartett
mit Türmer-Türmer-i-i-in.