Türmerin von Münster

direkt vom turm gebloggt

Schlagwort: Poesie

Turmstubenbücher November 2018

Dem November wird so einiges vorgeworfen: er sei düster, er mache depressiv, er habe statistisch gesehen eine hohe Selbstmordrate – aber positiv gesehen: im November kann man so kuschelig in der Turmstube hocken und lesen! November ist außerdem ein wunderschöner Name (ich kenne eine Katze namens November, und die Protagonistin bei Kathrin Gerlof sagt: „Nenn mich November“ ) –  und meine Turmstubenbücher im Monat November sind allerdings natürlich wieder welche mit Münster(land)bezug:

Weiterlesen

Suche Frieden: Der Mann, der in Münster Frieden stiftete und später Papst wurde

Münster und der Westfälische Friede – wenn sich eine Stadt mit Frieden schaffen auskennt, dann Münster. Und Osnabrück. In beiden Städten gibt es deshalb die historischen Friedenssäle mit dem Europäischen Kulturerbesiegel.

In diesem Jahr (2018) ist (nicht nur) die katholische Welt zu Gast in Münster; das Motto des 101. Katholikentages lautet Suche Frieden.

Einen Mann, der im 17. Jahrhundert dazu beigetragen hat, einen einzigartigen europäischen Friedensschluss auf den Weg zu bringen, möchte ich hier vorstellen.

Weiterlesen

Überraschung, dein Name sei: Rümpelfix!

Ich stöbere gerne in Trödelläden, in Münster gibt es ja einige schöne Locations und Gelegenheiten. Eine davon heißt Rümpelfix und war just in den hiesigen Schlagzeilen, weil in einem Sammelsurium einer Haushaltsauflösung ein verschollenes Holzrelief des Künstlers Aloys Röhr auftauchte – diese wurde als Kostbarkeit erkannt und direkt dem Stadtmuseum übergeben.

Das Holzrelief ist eine Engel mit türmerhornähnlicher Posaune, ein beliebtes Motiv – auch in der Türmerstube hängt eine derartige Bronzetafel. Der wiederaufgetauchte hölzerne Engel trägt die Signatur A. Röhr, mein bronzener Engel ist leider ohne jeden Urheberhinweis – ob auch er einen berühmten Erschaffer hat?

Nach dem spektakulären Kunstfund bei Rümpelfix schaue ich unwillkürlich noch genauer hin, was für potentielle Schätzchen in den Trödelläden zu entdecken sind.

Und wie es die typische Münstergeschichte so will, habe ich auch eine Entdeckung zu berichten – eine für mich persönlich sehr kostbare, die ich gerne mit euch teilen möchte, verbunden mit einer Bitte am Ende meines Textes. Weiterlesen

Der Jenaer Fenstersturz – ein Dichter und das Weltenende

Am 22. November 1805 stürzt sich ein hochbegabter und gefeierter, gleichermaßen aber offenbar tieftrauriger junger Mann aus Münster aus einem Fenster in der fernen Stadt Jena.

Wer war dieser Mann? Warum verließ er Münster, welche Verbindungen hatte er hier? Welche Spuren hinterließ er? Weiterlesen