direkt vom turm gebloggt

Ein Spaziergang im Sturm (Achtung: Kunst!)

Hoffentlich geht es euch allen gut und es gibt keine großen Sturmschäden zu beklagen!

Der Turm von St. Lamberti steht auch noch, wie eh und je seit der Vollendung 1898  trotzt er Wind und Wetter. Man fühlt sich hier oben fast wie an der Nordsee. Wenn unten in den Häusern alles dunkel wird und die Menschen schlafen gehen, stelle ich mir vor, wie es wäre, wenn da anstelle des Prinzipalmarktes das Meer aufgewühlt toben würde. Die Möwen, die natürlich alle Emma heißen, würden in die Luft geworfen, taumelten, schwüngen sich hoch und stürzten in einem rasenden Sturzflug auf das Wasser nieder… inspiriert werde ich aktuell nicht allein durch das hiesige reale Wetter, sondern auch durch Marion Albrechts »Ein Spaziergang im Sturm«.

Marion Albrecht hat 2008 an der Ausstellung »gedankenschwer und federleicht« im Kunsthaus Kannen (Kunst- und Kulturstätte der Alexianer Münster) teilgenommen, bzw. stammt ihre Kurzgeschichte aus der dortigen Schreibwerkstatt, eine Art kreative Schreibtherapie für Menschen in der Psychiatrie, die zu der damaligen Ausstellung beigetragen hat. 

Jetzt – 6. Februar bis 20. März 2022 –
findet wieder eine Werkschau
zu Kunst und Psychiatrie
im Kunsthaus Kannen in Amelsbüren
statt, sie trägt den Titel
WELLENLÄNGE. 


Im Begleitheft heißt es:

Die Werkschau vermittelt über unterschiedliche Medien – Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie und Installation – den kreativen Dialog mit den Bewohnern oder die psychiatrischen Situationen.
8 Studenten der Kunstakademie Münster beschäftigen sich mit dem sozialen Kontext der Psychiatrie. Dabei geht es um die Frage, ob eine Wellenlänge zwischen Kunst und Psychiatrie besteht…


Das oben erwähnte Werk von Marion Albrecht ist erneut dabei – insofern als es die Studentin Suyeon Kim als Inspiration für ein eigenes Werk nutzte:

Eine Zeichnung auf einer langen grauen Stoffbahn, die im Saal des Kunsthauses aufgehängt ist. Suyeon Kim schreibt dazu im Begleitheft:


Das Bild mutet an wie ein erwachendes, reizvolles Abenteuer, aber gleichzeitig auch wie eine mutige, vertrauensvolle Wanderung. Die Szenerie erinnert mich nicht nur an einen abenteuerlichen Spaziergang an der Nordsee, sondern auch an einen seelischem Sturm, der einen dramatischen Hurrikan an Emotionen auslöst.


Diese und viele weitere eindrücklich umgesetzte Kunstwerke seht ihr in der aktuellen Ausstellung im immer sehr empfehlenswerten Kunsthaus Kannen.  Von der Innenstadt Münster bis zum Kunsthaus sind es mit der Leeze etwa 40 Minuten über den Kappenberger Damm – Fahrradkarten gibt es bei der Münster Information im Stadthaus 1 – aber bitte nur bei Witterung ohne diesen schlimmen Sturm losfahren, passt auf euch auf!

Eure Türmerin von Münster.


Mehr dazu:

Adresse:
Kunsthaus Kannen | Alexianerweg 9 / Kappenberger Damm | 48163 Münster


Marion Albrecht, Ein Spaziergang im Sturm (S. 97) – KLICK!


Kunsthaus Kannen, Begleitheft von WELLENLÄNGE, 2022 – KLICK!


Kunsthaus Kannen, Flyer zu WELLENLÄNGE – KLICK!

1 Kommentar

  1. Reinhard

    Es tut gut und ist ermutigend, so etwas zu lesen und von so etwas zu erfahren. Für einen, der gerade in der Krise ist, kommt dieser Beitrag wie gerufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.